Publikationen

Monographien:

  • „An den Grenzen des Nichts, dieser Sprache…“. Zur Situation rumäniendeutscher Literatur der 80er Jahre in der BRD, Bielefeld: Aisthesis Verlag 1995.

Herausgaben:

  • Danubiana Carpathica. Jahrbuch für Geschichte und Kultur in den deutschen Siedlungsgebieten Südosteuropas. Bd. 5 (52) 2011: Dorf und Literatur. Hrsg. v. Harald Heppner, René Kegelmann, Stefan Sienerth. München: Oldenbourg 2012. [319 Seiten]
  • Germanistische Studien VII. Hrsg. v. Mihály Harsányi und René Kegelmann. Eger 2009. [214 Seiten]
  • Germanistische Studien VI. Hrsg. v. Mihály Harsányi und René Kegelmann. Eger 2007. [274 Seiten]
  • Germanistik in Tartu/ Dorpat. Rückblick auf 200 Jahre. Hrsg. von Siret Rutiku und René Kegelmann. Tartu 2003. [209 Seiten]

Wissenschaftliche Studien und Aufsätze:

2017

  • Im Netz der Ortlosigkeit: Flucht in Terézia Moras Roman Alle Tage. In: Payne, Charlton, Hardtke, Thomas, Kleine, Johannes (Hg.): Niemandsbuchten und Schutzbefohlene. Flucht-Räume und Flüchtlingsfiguren in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Göttingen: V&R unipress 2017, S. 71-84.
  • Peter Härtling „Reise gegen den Wind“. In: Dieter Wrobel und Jana Mikota (Hrsg.): Flucht-Literatur. Texte für den Unterricht. Baltmannsweiler: Schneider Verlag 2017, S. 72-78.
  • Figurenkonstellationen im Werk Herta Müllers. In: Herta Müller Handbuch. Hrsg. von Norbert Otto Eke. Stuttgart: Metzler Verlag 2017, S. 176-184.

2015

  • „Ein Deutsch schreibender jüdischer Russe, der zur Zeit in Österreich lebt.“ – Vladimir Vertlib im literarischen Leben der Bundesrepublik Deutschland. In: Jürgen Joachimsthaler/ Katharina Keim: Materialität(en) des Kultur- und Wissenstransfers in prä- und transnationalen Kontexten. Frankfurt/ M.: Peter Lang Verlag 2015, S. 75-85.

2014

  • „Ich bin bestellt. Donnerstag Punkt zehn.“ Aufstandsphantasien in Herta Müllers Roman Heute wär ich mir lieber nicht begegnet. In: Stephan Krause/ Torsten Erdbrücker (Hg.): Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Heidelberg: Winter Verlag 2014, S. 175-187.

2013

  • „An ihr können wir gutmachen, was wir einander antun.“ Figurenkonstellationen in Herta Müllers Roman Atemschaukel. In: Kann Literatur Zeuge sein? La littérature peut-elle rendre témoignages? Politische und poetologische Aspekte im Werk Herta Müllers. Aspects poétologiques et politques dans l’œuvre de Herta Müller. Hrsg. von Steffen Höhne, Jacques Lajarrige und Dorothee Merchiers. Frankfurt/ M. u.a.: Peter Lang 2013 (= Jahrbuch für Internationale Germanistik/ Reihe A, Bd. 112, S. 333-346.
  • Zur mehrkulturell strukturierten Raumdarstellung in Melinda Nadj Abonji Roman Tauben fliegen auf. In: Zur kulturellen Bestimmung des Raumes in Text und Film. Hrsg. von Ernest W.B. Hess-Lüttich, Pornsan Watananguhn. Frankfurt/ M.: Peter Lang 2013 (Publikationen der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik) [eingereicht, ca. 14 Seiten]

2012

  • Sprache als imaginärer Raum. Anmerkungen zur Poetik der deutsch-kroatischen Autorin Marica Bodrožić. In: Grucza, Franciszek (Hrsg.): Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010. Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit. Bd. 6: Nationale und transnationale Identitäten in der Literatur. Ich, Individualität, Individuum. Kulturelle Selbst-Vergewisserung in der Literatur. Frankfurt/ M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Peter Lang 2012, S. 39-44.
  • „Wenn nämlich bereits ein Wort keine Entsprechung findet, wie soll dann ein halbes Leben in der neuen Sprache erzählt werden?“ Zur Prosa Melinda Nadj Abonjis. In: Germanica 51 (2012), S. 9-20 (Schwerpunktheft Littérature interculturelle en Allemande: un vent nouveau venu de l’Est et du Sud-Est de l’Europe).
  • Materielle und mentale Räume in Herta Müllers Roman Atemschaukel. In: Études Germaniques 67 (2012), 3, S. 475-487. (http://germanica.revues.org/1975)
  • Vielstimmiger interkultureller Dialog im Turm. Zu Saids Hörspiel friedrich hölderlin empfängt niemanden mehr (2001). In: Re-Visionen. Kulturwissenschaftliche Herausforderungen interkultureller Germanistik. Hrsg. v. Ernest W.B. Hess-Lüttich, Corinna Albrecht und Andrea Bogner. Frankfurt/ M.: Peter Lang 2012 (Publikationen der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik 17), S. 433-442.
  • Nomaden der Großstadt. Figurenkonstellationen in Terézia Moras Romanen Alle Tage (2004) und Der einzige Mann auf dem Kontinent (2009). In: Zoltán Szendi (Hg.):
    Wechselwirkungen II. Deutschsprachige Literatur und Kultur im regionalen und internationalen Kontext. Beiträge der internationalen Konferenz des Germanistischen Instituts der Universität Pécs vom 9. bis 11. September 2010. Wien: praesens (= Pécser Studien zur Germanistik, Bd. 6) 2012, S. 203-212.

2011

  • Ohne Ort. Zur Stadtkonzeption in Terézia Moras Roman Alle Tage. In: Metropolen als Ort der Begegnung und Isolation. Interkulturelle Perspektiven auf den urbanen Raum als Sujet in Literatur und Film. Hrsg. von Ernest W.B. Hess-Lüttich, gemeinsam mit Nilüfer Kuruyazici, Seyda Ozil und Mahmut Karakus. Frankfurt am Main: Peter Lang 2011 (Publikationen der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik 15), S. 415-424.

2010

  • „Im Grunde bin ich in Deutschland zum Schriftsteller geworden“. Überlegungen zur ungarischen Gegenwartsliteratur in Deutschland. In: Rainer Hillenbrand (Hrsg.): Erbauendes Spiel – Unendliche Spur. Festschrift für Zoltán Szendi. Wien: praesens 2010 (= Pécser Studien zur Germanistik 4), S.535-540.
  • Übersetzung als Kulturtransfer und Grenzüberschreitung. Zur Rolle heutiger Übersetzer aus dem Ungarischen ins Deutsche. In: Deutsch im interkulturellen Begegnungsraum Ostmitteleuropa. Hrsg. von Ernest W.B. Hess-Lüttich, gemeinsam mit Anita Czeglédy und Ulrich H. Langanke. Frankfurt am Main: Peter Lang 2010 (Publikationen der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik 14), S. 289-301.
  • Türöffner oder Etikettierung? Der Adelbert-von-Chamisso-Preis und dessen Wirkung in der Öffentlichkeit. In: Sylvie Grimm-Hamen und Franҫoise Willmann (Hrsg.): Die Kunst geht auch nach Brot! Wahrnehmung und Wertschätzung von Literatur. Berlin: Frank & Timme 2010 (Literaturwissenschaft 17), S. 13-28.
  • Transfer und Rücktransfer. Überlegungen zu Terézia Moras Erzählband „Seltsame Materie“ in Deutschland und dessen ungarischer Übersetzung „Különös anyág“. In: http://www.inst.at/trans/17Nr/2-5/2-5_kegelmann17.htm (= Trans 17. Internetzeitschrift für Kulturwissenschaft. März 2010).
  • (Erinnerte) Familie im Spannungsfeld der ungarischen Revolution von 1956. Zu Léda Forgos „Der Körper meines Bruders“. In: Rudolf Gräf, Ute Michailowitsch, Gabriella-Nóra Tar (Hrsg.): Österreichisch-Siebenbürgische Kulturbeiträge. Bd. 3. Ein Sammelband der Österreich-Bibliothek Cluj-Napoca-Klausenburg-Kolozsvár 2010, S. 35-48.
  • „Warten konnte man sprachlos. Suchen nur auf deutsch.“ Zu interkulturellen Begegnungen in Dimitré Dinevs Erzählband Ein Licht über dem Kopf. In: Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 1 (2010), H. 2, S. 107-117.

2009

  • „Alles ist hier Grenze“. Anmerkungen zu einem Themenkomplex im Erzählband Seltsame Materie von Terézia Mora. In: Germanistische Studien VII. Hrsg. v. Mihály Harsányi und René Kegelmann. Eger 2009, S.99-105.
  • Emigriert. Zu Aspekten von Fremdheit, Sprache, Identität und Erinnerung in Herta Müllers Reisende auf einem Bein und Terézia Moras Alle Tage. In: Wahrnehmung der deutsch(sprachig)en Literatur aus Südosteuropa – ein Paradigmawechsel? Hrsg. von Stefan Sienerth und Peter Motzan. München: IKGS Verlag 2009, S. 251-263.
  • Interkulturelle Aspekte in Werken Deutsch schreibender Autorinnen ungarischer Herkunft in der BRD.  In: Jahrbuch Ungarische Germanistik 2008. Beiheft. Hrsg. v. Zoltán Szendi. Budapest, Bonn 2009, S.109-121.
  • Zsuzsa Bánks Roman Der Schwimmer als interkultureller Roman. In: Gabriella Rácz / László V. Szabó(Hrsg.): Der deutschsprachige Roman aus interkultureller Sicht. Wien: Universitätsverlag Veszprém/ Präsens Verlag 2009, S.125-138.

2008

  • (Zweitabdruck des Aufsatzes „Am Anfang gab es nur eine einzige Sprache.“ Landverlust und Sprachwechsel bei Agota Kristof und Zsuzsanna Gahse, parallel mit der ungarischen Fassung „’Kezdetben csak egyetlenegy nyelv létezett’ – hazavesztés és nyelvcsere Agota Kristof és Zsuzsanna Gahse életművében“. Übersetzt von Kocsis Lenke. In: Létünk. Társadalom, Tudomány, Kultúra. Novi Sad/ Újvidék: Forum Könyvkiadó 4/2008, S.44-59).
  • Aktuelles Literarisches Leben in Deutschland. Vorstellung eines interkulturellen, kontrastiven und integrativen Modells für Germanistikstudierende im 3. Studienjahr in Ungarn. In: Gorgoi, Lucia, Ute Michailowitsch, Gabriella-Nora Tar (Hg.): Überlegungen zum Literaturunterricht im Bachelor-Studium des Bologna-Prozesses. Cluj-Napoca: Mega Verlag 2008, S. 121-136.
  • Nicht ganz subjektive Bemerkungen zum Zustand der Germanistik in Ungarn nebst einigen Vorschlägen. In: Jahrbuch der Ungarischen Germanistik 2007. Hrsg. v. András Masát und Ellen Ticky. Budapest/ Bonn 2008, S.21-24.
  • „Erzähl ja niemandem, wie es passiert ist.“ Zur frühen Prosa von Terézia Mora. In: Wissenschaften im Dialog. Studien aus dem Bereich der Germanistik. Hrsg. v. Szabolcs János-Szatmári in Zusammenarbeit mit Judit Szűcs. Klausenburg/ Großwardein 2008 (= Großwardeiner Beiträge zur Germanistik 4), S. 317-330.

2007

  • Zu Formen fragmentarisierter Erinnerung in Zsuzsa Bánks Roman Der Schwimmer. In: Germanistische Studien Band VI. Hrsg. von Mihály Harsányi und René Kegelmann. Eger 2007, S. 163-172.
  • Über einige Bezüge zwischen Erinnerung und Traum in den Prosatexten von Ingeborg Bachmann und Herta Müller. In: Zwischeneuropa/ Mitteleuropa. Sprache und Literatur in interkultureller Konstellation. Akten des Gründungskongresses des Mitteleuropäischen Germanistenverbandes. Hrsg. von Walter Schmitz und Jürgen Joachimsthaler. Dresden: Thelem 2007 (= Veröffentlichungen des Mitteleuropäischen Germanistenverbandes, Bd. 1), S. 301-308.
  • „Am Anfang gab es nur eine einzige Sprache.“ Landverlust und Sprachwechsel bei Agota Kristof und Zsuzsanna Gahse. In: Boszak, Gizella, Szabolcs Janos-Szatmari (Hrsg.): Germanistik ohne Grenzen. Studien aus dem Bereich der Germanistik. Bd.2. Klausenburg: Verlag des Siebenbürgischen Museum-Vereins, Oradea: Partium Verlag 2007, S. 85-95.

1998 – 2006 (Auswahl)

  • „Die Erinnerungen sind wie verwahrloste herrenlose Hunde…“. Zur Funktion der Erinnerung bei Imre Kertész und Günter Grass. In: Jahrbuch der Ungarischen Germanistik 2005. Hrsg. von Terry Albrecht und Magdolna Orosz. Budapest 2006, S. 15-27.
  • „Der deutsche Frosch war der erste Diktator, den ich kannte.“ Vergangenheitsbewältigung, Nationalismus und Totalitarismus im Werk Herta Müllers. In: Deutsche Literatur in Rumänien und das „Dritte Reich“. Vereinnahmung – Verstrickung – Ausgrenzung. München: IKGS Verlag 2003 (= Wissenschaftliche Reihe Literatur- und Sprachgeschichte Bd. 94), S. 299-310.
  • „Der Oberhaupt der Familie begrüßte mich“. Migrantenliteratur als Lernbereich interkultureller Erziehung. In: Siegfried Hummelsberger (Hrsg.): Didaktik des Deutschen als Zweitsprache und Interkulturelle Erziehung. Theorie, Schulpraxis und Lehrerbildung. Baltmannsweiler:  Schneider Verlag Hohengehren 2001, S. 123 – 132.
  • Die ausgereiste Literatur. Selbst- und Fremdbilder zur jüngsten Generation „rumäniendeutscher Literatur“ in der Bundesrepublik Deutschland. In: Das Bild des anderen in Siebenbürgen. Stereotype in einer multiethnischen Region. Herausgegeben von Konrad Gündisch, Wolfgang Höpken, Michael Markel. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 1998, S. 317 – 332 (= Siebenbürgisches Archiv Bd. 33).

Lexikonbeiträge/ Handbücher

  • Figurenkonstellationen im Werk Herta Müllers. In: Herta Müller-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Hrsg. von Norbert Otto Eke. Stuttgart: Metzler Verlag 2017, S. 176-184.
  •  „Immigrantenliteratur“, in: Lexikon Kultur der Gegenwart. Hrsg. von Ralf Schnell. Stuttgart: Metzler 2000, S. 219 f.
  • „Literaturpreise“, in: Lexikon Kultur der Gegenwart. Hrsg. von Ralf Schnell. Stuttgart: Metzler 2000, S. 314 f.
  • „Volkshochschule“, in: Lexikon Kultur der Gegenwart. Hrsg. von Ralf Schnell. Stuttgart: Metzler 2000, S. 526.

Essays

  • Ausgereist. Ein Essay zur sogenannten „rumäniendeutschen Literatur“. In: Wortreiche Landschaft. Deutsche Literatur aus Rumänien – Siebenbürgen, Banat, Bukowina. Ein Überblick vom 12. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Herausgegeben von Renate Florstedt. Förderverein BlickPunktBuch. Leipzig 1998 (= Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung), S. 186 – 190.

Rezensionen/ journalistische Texte

  • Martin Baltscheit: Der Löwe, der nicht schreiben konnte [Hörspiel 2004]. In: http://www.kinderundjugendmedien.de/index.php/hoerspiele-und-buecher/2473-baltscheit-martin-der-loewe-der-nicht-schreiben-konnte-hoerspiel (veröffentlicht am 01.08.2018).
  • Erich Kästner: Emil und die Detektive [Hörspiel 1962/2006]. In: http://www.kinderundjugendmedien.de/index.php/hoerspiele-und-buecher/2315-kaestner-erich-emil-und-die-detektive-hoerspiel (veröffentlicht am 17.02.2018)
  • Gudrun Brzoska: Handbuch der ungarischen Literatur in deutscher Sprache und Übersetzung. Bd. 1: Schriftstellerinnen mit ungarischen Wurzeln. Ein Lexikon. In: Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas. Jg. 8 (62), H. 3 (2013), S. 297-299.
  • Marica Bodrožić: kirschholz und alte gefühle. Roman. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas. Jg. 8 (62), H. 2 (2013), S. 215-217.
  • Iris Engemann: Die Slowakisierung Bratislavas. In: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas. Jg. 8 (62), H. 1 (2013), S. 84-86.
  • Albert Holler: Entfernte Heimkehr. In: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas. Jg. 7 (61), H. 3 (2012), S. 311 f.
  • Maja Haderlap: Engel des Vergessens. In: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas. Jg. 7 (61), H. 2 (2012), S. 191 f.
  • Richard Csáky: Das Gedächtnis der Städte. In: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas. Jg. 7 (61), H. 1 (2012), S. 77-79.
  • György Konrád „Das Pendel“. In: Sapper, Manfred, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde: Quo vadis, Hungaria? Kritik der ungarischen Vernunft. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag 2011 (Osteuropa 61 (2011) 12), S. 403f.
  • „Erliegst du der Götter Abgeschiedenheit“. Exil- und Fremderfahrung in der deutschen Literatur. Hrsg. von András F. Balogh und Harald Vogel. Cluj-Napoca: Presa Universitară Clujeană / Klausenburger Universitätsverlag 2007. Rezension in: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas, München, 3 (2008) 4, S.440 f.
  • Paola Bozzi: Der fremde Blick. Zum Werk Herta Müllers, in: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas, 2  (2007) 1, S. 102 f.
  • Iulia-Karin Parut: Schwarze Schwester – Teufelsjunge. Ethnizität und Geschlecht bei Paul Celan und Herta Müller. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2006, in: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas, 2 (2007) 2, S.235 f.
  • Gábor Kerekes und Orsolya Erdődy (Hg.): Hermann Hesse. Humanist und Europäer. I. Internationale Hermann-Hesse-Gedenkkonferenz in Ungarn. Budapest 2005 (= Budapester Beiträge zur Germanistik 49), in Jahrbuch der Ungarischen Germanistik 2006. Hrsg. v. András Masát und Dirk Hohnsträter. Budapest/ Bonn 2007, S.257-262.
  • Nünning, Ansgar; Sommer, Roy  (Hg.): Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft. Disziplinäre Ansätze – Theoretische Positionen – Transdisziplinäre Perspektiven. Tübingen: Narr (2004), in: Jahrbuch der Ungarischen Germanistik 2004. Hrsg. von Magdolna Orosz und Terry Albrecht. Budapest/ Bonn 2005, S. 356-361.
  • Diana Schuster. Die Banater Autorengruppe: Selbstdarstellung in Rumänien und Deutschland, in: Südostdeutsche Vierteljahresblätter, 54. Jg., Folge 2. München 2005, S. 328 f.
  • Celan-Renaissance. In: LiteraTourExpress. Die aktuelle Zeitschrift zum literarischen Leben. Tartu 2001, S. 27-29.
  • Thomas Krause „Die Fremde rast durchs Gehirn, das Nichts…“. Deutschlandbilder in den Texten der Banater Autorengruppe (1969 – 1991), in: Südostdeutsche Vierteljahresblätter. Zeitschrift für Literatur und Kunst, Geschichte und Zeitgeschichte. 49. Jg., München 2000, Folge 2, S. 187 f.
  • Zwischen allen Stühlen. Der Tagungsband Schriftsteller zwischen (zwei) Sprachen und Kulturen erschließt Neuland und vermittelt eine Fülle wichtiger Anregungen, in: Südostdeutsche Vierteljahresblätter, 49. Jg., Folge 3. München 2000, S. 253 – 256.
  • Der Druck der Erfahrung treibt die Sprache in die Dichtung. Bildlichkeit in Texten Herta Müllers, in: Südostdeutsche Vierteljahresblätter. Zeitschrift für Literatur und Kunst, Geschichte und Zeitgeschichte. 48. Jg., München 1999, Folge 2, S. 186 – 188.
  • Die Geschichte einer weiblichen Emanzipation. Auf der Suche nach der Wahrheit: Madeleine Bourdouxhes zweiter Roman stellt sich den Widersprüchen des Lebens. In: Landshuter Zeitung, 18.07.1998, S. 66.
  • Fiat Populare und skrupellose Politiker. Ingeborg Bachmanns wiederentdeckte „Römische Reportagen“ für Radio Bremen. In: Landshuter Zeitung, 14.05.1998.
  • Auf der Luftschaukel zwischen Europa und Amerika. Zwei Ausstellungen im Münchner Gasteig informieren über Leben und Werk der jüdischen Lyrikerin Rose Ausländer. In: Landshuter Zeitung, 01.05.1998, S. 65.
  • Liebe im Gefängnis. Jean-François Kervéan geht es um „Die Macht des Augenblicks“. In: Landshuter Zeitung, 10.04.1998, S. 95.
  • Als Romancier einer der Großen seines Fachs. Der Täter im Opfer: Aleksandar Tismas erschütternde Charakterstudie „Kapo“. In: Landshuter Zeitung, 04.04.1998, S. 66.
  • „Denn alles Menschliche ist vergänglich und nichtig“, „Wie soll man leben?“ gibt tiefe Einblicke in die Philosophie und Arbeitsweise des Schriftstellers Anton Cechov. In: Landshuter Zeitung, 28.03.1998.
  • Franz Hodjak: Ankunft Konjunktiv. Gedichte, in: Südostdeutsche Vierteljahresblätter, Zeitschrift für Literatur und Kunst, Geschichte und Zeitgeschichte, 47. Jg., München 1998, Folge 2, S. 181 f.
  • „Niemand ist des Anderen Sprache“. Sprachreflexionen in der rumäniendeutschen Gegenwartsliteratur. West-Ost-Journal, 4. Jg., 4/ 1998, S. 7.
  • Die Kunst des sich Verlierens. Emil Schmalohr widmet sich in seinem neuen Buch dem „Erlebnis des Lesens“. In: Landshuter Zeitung, 21.03.1998, S. 65.
  • Zart wie ein Frühlingshauch. Der neue Roman von Nina Berberova taucht in drei Episoden des Glücks ein. In: Landshuter Zeitung, 31.01.1998, S. 54.
  • Alltagsszenen aus der Provinz. Jean Rouauds Roman nähert sich liebevoll den Eigenheiten der französischen Provinz. In: Landshuter Zeitung, 05.11.1997, S. 66.
  • Ein unbekanntes Wesen namens Liebe [zu Peter Hoeg]. In: Landshuter Zeitung, 02.08.1997.
  • Herta Haupt-Cucuiu: Eine Poesie der Sinne. Herta Müllers „Diskurs des Alleinseins“ und seine Wurzeln, in: Südostdeutsche Vierteljahresblätter. Zeitschrift für Literatur und Kunst, Geschichte und Zeitgeschichte. 46. Jg., München 1997, Folge 3, S. 283 f.
  • Väter und Söhne sind Feinde. J. M. Coetzee ruft Erinnerungen an Dostojewskij wach. In: Landshuter Zeitung, 19.07.1997, S. 66..
  • „Denn hier bin ich mit meinem Dasein zur Sprache gegangen“. John Felstiners Biographie über den großen jüdischen Dichter Paul Celan findet ein paar Generalschlüssel zu seinem Werk. In: Landshuter Zeitung, 05.07.1997, S. 66.
  • Freundschaft mit Rätseln. Unwetter über Beziehungen in Philippe Djians Roman „Ich arbeitete für einen Mörder“. In: Landshuter Zeitung, 14.06.1997.
  • Von den produktiven Leiden der Existenz. Gerd-Peter Eigners origineller Künstlerroman „Lichterfahrt mit Gesualdo“. In: Landshuter Zeitung, 16.01.1997.
  • Dieter Schlesak: so nah, so fremd, in: Südostdeutsche Vierteljahresblätter, 45. Jg., München 1996, Folge 2, S. 146 f.
  • Vom Paradox des Todes und der Liebe. Zu den bedeutenden Erzählungen des serbokroatischen Schriftstellers Danilo Kis. In: Landshuter Zeitung, 16.11.1996, S. 66.
  • Die Macht familiärer Bindungen. Paolo die Stefanos preisgekrönter Roman „Letzte Reise nach Sizilien“. In: Landshuter Zeitung, 01.11.1996, S. 66.
  • Waldeinsamkeit und innere Emigration. Günter de Bruyns Lebensbericht „Vierzig Jahre“ ist ein Rückblick auf das Leben in der DDR. In: Landshuter Zeitung, 14.10.1996, S. 46.
  • Johann Lippet: Abschied, Laut und Wahrnehmung, in: Südostdeutsche Vierteljahresblätter, Zeitschrift für Literatur und Kunst, Geschichte und Zeitgeschichte, 44. Jg., München 1995, Folge 2, S. 179.
  • Hellmut Seiler: siebenbürgische endzeitlose, in: Südostdeutsche Vierteljahresblätter, 44. Jg., München 1995, Folge 2, S. 176.
  • Ein Gefühl der Unruhe [über Werner Söllner]. In: Journal Frankfurt, Nr. 13/ 92, S. 53.
  • Macht und Ohnmacht der Poesie. Ein weiterer Gedichtban des rumänischen Lyrikers Mircea Dinescu. In: Berliner Tagesspiegel, 24.02.1991, S. XI.
  • Zwischen Abbild und Abstraktion [zur rumäniendeutschen Gegenwartsliteratur]. In: Auftritt 10/ 1991, S. 42f.
  • Gewiß keine gute alte Zeit. Horst Karaseks Panorama einer Epoche zwischen 1598 und 1632. In: Berliner Tagesspiegel, 20.10.1991, S. XI.
  • Seelenstachel Solothurn. Urs Jaeggis Versuch einer Annäherung an seine Geburtsstadt. In: Berliner Tagesspiegel, 23.09.1990.
  • Versuche einer Annäherung. Urs Jaeggi: Solothurn. In: Auftritt 8/ 1990.
  • Der Countdown läuft. Dieter Schlesak: Aufbäumen. In: Auftritt 7/ 1990, S. 35.
  • Der Traum vom Sozialismus. Christoph Hein: Die fünfte Grundrechenart. In: Auftritt 6/ 1990, S. 60.
  • Irene Nigg: Fieberzeit. In: Auftritt 5/ 1990, S. 87.
  • Betrachtungen eines Postboten. Gerhard Köpf: Eulensehen. In: Auftritt 2/ 1990, S.
  • Im anderen Land. Herta Müller: Reisende auf einem Bein. In: Auftritt 1/ 1990.
  • Thomas Anz: Gesund oder krank? Medizin, Moral oder Ästhetik in der deutschen Gegenwartsliteratur. In: Listen. Zeitschrift für Leserinnen und Leser, H. 18, Winter 1989, S. 41.
  • Das verlorene Individuum. Christoph Hein: Der Tangospieler. In: Auftritt 9/ 1989, S. 89.
  • Das verlorene Individuum. Zum neuen Roman [Der Tangospieler] des DDR-Autors Christoph Hein. In: Münchner Blätter zur Literaturkritik, H. 2, Juli 1989, S. 42-44.
  • Brodelnder Intellekt. Peter Waterhouse: Sprache Tod Nacht Aussen. In: Auftritt 7/8/ 1989.
  • Richard Wagner: Begrüßungsgeld. In: Listen. Zeitschrift für Leserinnen und Leser, H. 16, Herbst 1989, S. 37.
  • In: Listen. Zeitschrift für Leserinnen und Leser, H. 15, Frühjahr 1989, S. 11.
  • Sprach-Los. Werner Söllners Gedichtband „Kopfland. Passagen“. In: Münchner Blätter zur Literaturkritik, H. 1, Feb. 1989, S. 37-40.